Unsere Landwirtschaft

 

An 3 biologisch-dynamisch geführten Standorten mit einer Gesamtgröße von mittlerweile 220 ha betreiben wir Ackerbau, Viehzucht und Gemüsebau in der 3. Generation. Der in sich geschlossene Betriebsorganismus und die Hofindividualität sind bei uns bereits seit den 50er Jahren die Grundgedanken dieser Wirtschaftsweise.

 

Auf 70 ha Ackerland bauen wir an:

  • Getreide, Backgetreide, Futtergetreide
  • Leguminosen zur Eiweißversorgung
  • Kleegras in der Fruchtfolge als Heu- und Silagefutter
  • Kartoffeln
  • Gemüse: u.a. Möhren, Zwiebeln, Rote Bete, Porree, Pastinaken, Kürbis, Grünkohl, Spargel, Rhabarber, verschiedene Salate
  • Beerenobst
  • Kräuter

 

Unser Grünland nutzen wir für:

  • Ganzjährige Weidehaltung der Rinder
  • Winterfutter (Heu und Silage)
  • Naturschutzflächen

 

Im Rahmen der Viehzucht halten wir:

  • Dexter- und Hinterwälder-Rinder
  • das Angler-Sattelschwein
  • Hühner, Enten und Gänse
  • Der Mist wird als Düngungsgrundlage genutzt

 

Biologisch dynamischer Landbau

 

Als Demeter-Mitglied arbeiten wir nach strengen Richtlinien die auf das landwirtschaftliche Prinzip Rudolf Steiners im Jahr 1924 zurückgehen. Grundgedanke ist die Erhaltung einer Kreislaufwirtschaft: Der Landwirt hält nur so viel Vieh, wie er mit seinem Land ernähren kann.  Der Mist der Tiere wird kompostiert und als natürlicher, hochwertiger Dünger ausgebracht und bereitet so die Grundlage für ertragreichen Ackerbau, welcher beste Lebensmittel frei von umweltschädigenden Stoffen liefert.  Auf diese Art bilden Grünland, Ackerbau und Viehzucht einen wertschöpfenden Kreislauf zwischen Pflanze, Boden und Tier.

 

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Demeter-Verbands:

Wofür steht Demeter/ Inhalte: www.demeter.de/inhalte

Unterschied von Bio zu Demeter: www.demeter.de/unterschied-bio-demeter

Soziales Miteinander und Wirtschaften: www.demeter.de/inhalte/soziales-miteinander-wirtschaften

 

 

Naturschutz

 

Biologisch-dynamische Landwirtschaft, wie wir sie betreiben, ist praktizierter Naturschutz. Die Pflege und Bewahrung der natürlichen Lebensräume ist wesentlicher Bestandteil unseres ganzheitlichen Konzepts von Landwirtschaft. Durch dieses ökologisch sinnvolle und umweltverträgliche Wirtschaften tragen unsere Höfe in vielfältiger Weise den Anforderungen des Naturschutzes Rechnung, u.a. durch

  • extensive Beweidung des Grünlandes
  • eine den Boden schonende Bewirtschaftung ohne Einsatz von Pestiziden, Herbiziden, Fungiziden und Kunstdünger
  • wechselnde Fruchtfolge
  • Maßnahmen zum Schutz und Erhalt seltener Tier- und Pflanzenarten
  • die Anlage von Streuobstwiesen
  • die Anlage von Laichgewässern
  • Hofgestaltung nach Naturschutz-Kriterien
  • Umgestaltung des Fichten-Forstes zum naturnahen Mischwald

 

© 2010 - 2018 Hofgemeinschaft Weide-Hardebek/ LBF gGmbH  -  Hauptstraße 32-34  -  24616 Hardebek   - 
Telefon: +49 04324 88 27 90   -
   IMPRESSUM   DATENSCHUTZERKLÄRUNG